Produktionsschule Industrieviertel Nord Bad Vöslau

Logo ÖJABDie Produktionsschule ist ein Angebot für Jugendliche, die vor dem Antritt einer Berufsausbildung bzw. einer weiterführenden schulischen Ausbildung einen Nachholbedarf hinsichtlich ihrer schulischen und sozialen sowie persönlichen Kompetenzen haben und diesen ausgleichen wollen. Die Produktionsschule vermittelt Kompetenzen, die für den nächsten Ausbildungsschritt gebraucht werden:

im Verhalten bei der Arbeit (Konzentrationsfähigkeit, Sorgfalt, Pünktlichkeit, Selbständigkeit, …)
im Verhalten mit anderen Menschen (Benehmen, äußeres Erscheinungsbild, Umgang mit Kritik und Konflikten, …)
in der Berufswahlreife (Einschätzung der eigenen Fähigkeiten)
Die Teilnahmedauer variiert je nach individuell erreichter Ausbildungsfitness – bis zu einem Jahr mit Verlängerungsmöglichkeit. Beim Verlassen der Produktionsschule erhalten die TeilnehmerInnen eine Zukunftsmappe, in der ihre Qualifikationen und Ausbildungsmöglichkeiten vermerkt sind. Nach Absolvierung der Produktionsschule können die TeilnehmerInnen

eine Lehre/Integrative Berufsausbildung in einem Betrieb oder in Überbetrieblicher Berufsausbildung machen
eine weiterführende Schule besuchen
an einer Qualifizierungsmaßnahme des AMS oder in anderen Bildungseinrichtungen teilnehmen.
Die Produktionsschule eröffnet Chancen für Jugendliche und bietet Training für die Zukunft!

An unseren Standorten wird Wissenswerkstatt mit Kulturtechniken und sozialem Lernen sowie Berufsorientierung kombiniert. Trainingsmodule in den Spezialitäten kaufmännisches Basiswissen, Neue Medien, Gastronomievorbereitungslehrgang und Kreativwerkstatt ermöglichen Erwerb von praktischem und theoretischem Know-how.

Sport als wichtiges Element zur Gesunderhaltung und zur sinnvollen Freizeitgestaltung ist ein fixer Bestandteil des Angebotes.

Zielgruppe

Die Produktionsschule wendet sich an Jugendliche bis zum vollendeten 21. Lebensjahr bzw. bis zum vollendeten 24. Lebensjahr (alle Jugendlichen mit Behinderung bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf, Lernbehinderung, sozialen oder emotionalen Beeinträchtigungen), die eine Berufsausbildung absolvieren wollen und deren Berufswunsch zum aktuellen Zeitpunkt klar scheint. Zielgruppe sind somit Jugendliche, die zum Zeitpunkt des Eintritts mit der Absolvierung einer Berufsausbildung (auch einer Teilqualifizierung) aufgrund von Defiziten im Bereich definierter Basiskompetenzen (Kulturtechniken inkl. Neue Medien und soziale Kompetenzen) überfordert sind.

Voraussetzungen

Abklärung durch das Jugendcoaching, ein Ansatz zur ersten Berufsorientierung gibt und der Jugendliche „ausbildungsfit“ ist – d.h. prinzipiell in der Lage ist, seine Kompetenzen zu verbessern und die Möglichkeit einer Nachreifungsphase zum Erlangen der Ausbildungsfitness zu nutzen.
Wissenswerte Informationen/Besonderheiten des Projektes

Gut ausgestattete barrierefreie Standorte,

4 unterschiedliche Schwerpunkte (Gastronomievorbereitungslehrgang, Kreativwerkstätte, Neue Medien, Kaufmännisches Basiswissen) in den Trainingsmodulen die frei wählbar sind, wir bieten Methodenvielfalt und Projektarbeit für unterschiedliche Anforderungen und individuelle Förderung an. Der Entwicklungsprozess wird durch Coaches und TrainerInnen begleitet.

Wissenswerte Informationen/Besonderheiten des Projektes

Gut ausgestattete barrierefreie Standorte,

4 unterschiedliche Schwerpunkte (Gastronomievorbereitungslehrgang, Kreativwerkstätte, Neue Medien, Kaufmännisches Basiswissen) in den Trainingsmodulen die frei wählbar sind, wir bieten Methodenvielfalt und Projektarbeit für unterschiedliche Anforderungen und individuelle Förderung an. Der Entwicklungsprozess wird durch Coaches und TrainerInnen begleitet.

Adresse:

Hanuschgasse 1, Stiege 4, OG3 Tür 9

2540 Bad Vöslau

E-Mail: office_psbv@oejab.at

 

 

Diese Maßnahme wird aus den Mitteln der Europäischen Sozialfonds finanziert.
NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

Logo Europäischer SozialfondsLogo Sozialministerium

Schriftgröße ändern