AusBildung bis 18

Die Initiative AusBildung bis 18 der österreichischen Bundesregierung besteht einerseits aus dem Ausbildungspflichtgesetz (APflG), das mit 01.08.2016 in Kraft trat, andererseits aus dem Ausbau des Unterstützungsangebotes für Jugendliche am Übergang Schule – Beruf.

Das Ziel dieser Initiative ist die Vermeidung vorzeitigen Schul- oder Bildungsabbruchs, die Senkung von Jugendarbeitslosigkeit und die Reduktion jugendlicher Hilfsarbeit. Junge Menschen sollen dadurch motiviert werden, einen höheren Bildungsabschluss als den Pflichtschulabschluss zu erlangen.

Die Ausbildungspflicht betrifft jene Jugendliche bis 18 Jahre, die ab dem Schuljahr 2016/2017 ihren Pflichtschulabschluss absolvieren und sich dauerhaft in Österreich aufhalten.

Dagegen gilt sie nicht für jene Jugendlichen, die bereits im Schuljahr 2015/16 oder davor ihre Schulpflicht beendet haben oder auch für AsylwerberInnen.

Es besteht auch in folgenden Fällen die Möglichkeit, dass die Ausbildungspflicht ruhend gestellt wird:

  • Bezug von Kinderbetreuungsgeld
  • Absolvierung eines Freiwilligen Sozialen Jahres/ Umweltjahres
  • Gedenk-, Friedens- und Sozialdienst im Ausland leisten,
  • Präsenzdienst/Zivildienst,
  • akute Erkrankung oder
  • falls aus berücksichtigungswürdigen Gründen keine entsprechende Ausbildung absolviert werden kann.

Zur Meldung verpflichtet sind Bundesschulen und Erziehungsberechtigte ab dem 01.07.2017, Pflichtschulen ab dem 01.07.2018.

Weitere interessante Informationen finden Sie barrierefrei und in unterschiedlichen Sprachen auf der Homepage www.ausbildungbis18.at

Logo Ausbildung bis 18

 

 

Schriftgröße ändern