Produktionsschule Industrieviertel Süd

Logo ÖJABDer Verein ÖJAB und der Verein Integration NÖ führen gemeinsam das Projekt Produktionsschule Industrieviertel Süd an den Standorten in Wiener Neustadt und Neunkirchen durch.

Die Produktionsschule Industrieviertel SÜD ist ein Angebot für Jugendliche, die vor dem Antritt einer Berufsausbildung bzw. einer weiterführenden schulischen Ausbildung einen Nachholbedarf hinsichtlich ihrer schulischen und sozialen, sowie persönlichen Kompetenzen aufweisen.

Im Rahmen der Teilnahme an der Produktionsschule sollen die Jugendlichen an den für sie am besten geeigneten nächsten Ausbildungsschritt herangeführt werden.

Die Produktionsschule unterstützt die Jugendlichen beim Erwerb jener Kompetenzen (soziale Kompetenzen und Kulturtechniken, inklusive Neue Medien), die die Einstiegsvoraussetzungen für jenes Berufsfeld darstellen, das ihren Möglichkeiten am besten entspricht und ihnen ausgehend vom individuellen Potential auch die besten Entwicklungschancen bietet.

Ziel ist es, möglichst alle Jugendlichen, die vor Antritt einer (Berufs-) Ausbildung Kompetenzentwicklungsbedarf aufweisen, zu erreichen und durch ein entsprechendes Angebotsspektrum bestmöglich zu unterstützen.

Im Rahmen des Projektes werden unterschiedliche Trainingsmodule angeboten. Soziales Lernen, individualisiertes Coaching und Sport sind wesentliche Schwerpunkte in der Projektumsetzung. Wirtschaftsnahe Praxis wird durch die Vermittlung und Begleitung von Lehrgängen zur Berufserprobung in Partnerbetrieben der Wirtschaft ermöglicht.

Zielgruppe

Das Angebot Produktionsschule wendet sich an Jugendliche bis zum vollendeten 21. Lebensjahr bzw. bis zum vollendeten 24. Lebensjahr (alle Jugendlichen mit Behinderung bzw. sonderpädagogischem Förderbedarf, Lernbehinderung, sozialen oder emotionalen Beeinträchtigungen), die eine Berufsausbildung absolvieren wollen. Zielgruppe sind somit Jugendliche, die zum Zeitpunkt des Eintritts mit der Absolvierung einer Berufsausbildung (auch einer Teilqualifizierung) aufgrund von Defiziten im Bereich definierter Basiskompetenzen (Kulturtechniken inkl. Neue Medien und soziale Kompetenzen) überfordert sind.

·         Das sind Jugendliche nach Absolvierung des 9. Schulbesuchsjahrs, die aktuell keinen weiteren Schulbesuch in Erwägung ziehen, noch nicht die benötigte Ausbildungsfähigkeit für die herkömmlichen Angebote haben und für die die Möglichkeit zur Nachreifung in speziellen „schulfernen“ Trainingsangeboten sinnvoll ist, um weitere Schritte in der Aus- bzw. Berufsausbildung zu machen.

·         Das sind Jugendliche außerhalb des Schulsystems – sog. außerschulische aber auch systemferne Jugendliche (= NEETs) – die Nachreifung benötigen, um die nächsten Schritte zur Integration in eine Berufsausbildung bzw. den Arbeitsmarkt zu bewältigen (beispielsweise kleinstes Ziel = Gewöhnung an fixe Tagesstrukturen in der Produktionsschule).

·         Das sind Jugendliche, die über das AMS an das Jugendcoaching zur Abklärung vermittelt werden, da Qualifizierungsmaßnahmen oder eine Überbetriebliche bzw. Integrative Berufsausbildung (ÜBA bzw. IBA) nicht bewältigbar sind (oder aus anderen Gründen abgebrochen wurden).

Voraussetzungen

·         Empfehlung bzw. Veranlassung der Jugendcoaches, diese klären die jeweilige Problemlage ab und entscheiden, ob eine Teilnahme für den/die Jugendliche an der Produktionsschule empfehlenswert ist.

·         AMS bucht Jugendliche/n mit „Interessiert“ auf den TAS – es erfolgt eine vorherige Abklärung durch die Jugendcoaches, welche ihrerseits eine Teilnahme an der Produktionsschule je nach Bedarfslage in die Wege leiten.

Wissenswerte Informationen/Besonderheiten des Projektes

Die Jugendlichen durchlaufen während ihrer Teilnahme unterschiedliche Trainingsmodule. Gearbeitet wird in Gruppen, wobei freitags ein wöchentlicher Wechsel der Gruppen betreffend Standort Wiener Neustadt – Neunkirchen stattfindet.

 

Am Standort Wiener Neustadt werden folgende Schwerpunkte angeboten: Wissenswerkstatt inkl. Kaufmännisches Training, Sport und Gesundheitslehre, Übungsmodule Neue Medien und Kreativwerkstätte, sowie das begleitende Coaching.

Am Standort Neunkirchen findet das wirtschaftsnahe Arbeitstraining im Bereich „Haus- und Gartenservice & Werkstatt“, sowie im „Espresso & Saftladen“ statt.

 

Kontakt:

Fr. Faustmann Ramona

2700 Wiener Neustadt, Bahngasse 14

Tel. 02622 / 82 992

office_pswn@oejab.at

www.oejab.at

Diese Maßnahme wird aus den Mitteln der Europäischen Sozialfonds finanziert.
NEBA ist eine Initiative des Sozialministeriumservice.

Logo Europäischer SozialfondsLogo Sozialministerium

 

Schriftgröße ändern